Bildung - Machtinstrument oder Chance zur Emanzipation

In den Kriegsgebieten des Südsudan ist sämtliche Infrastruktur und damit auch das Bildungssystem zerstört. Die staatliche Bildung war und ist ein Vehikel der Regierung in Khartoum, um die Bevölkerung zu arabisieren und islamisieren. Sie greift überall dort, wo die Regierungsmacht nicht gebrochen wurde.

Investition in Bildung ist dringend notwendig, damit sich die Opfer des Krieges, vor allem auch Frauen, am Wiederaufbau des Landes beteiligen und möglichst selbstbestimmt ihre Zukunft gestalten können. Die Menschen können ihre Interessen selbstbewusster vertreten, wenn sie die dazu nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen. Hier sehen wir unsere Aufgabe. Wir haben uns entschlossen,
  • sowohl dort konkrete Projektarbeit zu unterstützen als auch
  • hier die Situation im Südsudan weiterhin öffentlich zu machen.
Und das ist unser erstes Bildungsprojekt, die Computerschule ECTC Express Computer Training Center in Kampala.
Die Schule am Eröffnungstag.
hoxel