Öffentlichkeit für den Südsudan

Einige Wurzeln der Konflikte im Sudan sind sehr alt. Jahrzehntelange Kriege, weitgehend ohne internationale Beachtung und unter wechselnden Regierungen, lassen die Situation für Aussenstehende relativ schwer durchschaubar erscheinen. Vor allem die Äußerungen sudanesischer Machthaber tragen einiges dazu bei, die Ursachen der Konflikte zu verschleiern.

Hier in Europa besteht hinsichtlich Medien in unserer Gesellschaft ein großes Problem: Informationen über die Hintergründe von politischen Katastrophen sind zu oberflächlich oder motivieren zu wenig dazu, sich für Veränderungen einzusetzen. Wir möchten informieren, weil es notwendig ist, Zusammenhänge und Hintergründe zu verstehen, um nicht sprach- und hilflos zu werden.

Wir haben einige Links zu Ihrer Information zusammengestellt. Einige Hintergründe zur gegenwärtigen Situation finden Sie auch hier auf unserer Webseite. Außerdem bringen auch aktuelle Agenturmeldungen auf den jeweils neuesten Stand.

Zusätzlich bieten wir die Vermittlung von Referenten oder Interviewpartnern an. Initiativen oder Aktionsgruppen, die eine Veranstaltung planen, können sich mit uns in Verbindung setzen.

Wandkalender 2009

Südsudan 2009 - Den Frieden wählen
Southern Sudan 2009 - Vote for peace

Deckblatt
Anfang des Jahres schrieben wir noch: "Das Jahr 2009 ist Wahljahr. 1989, stürzten das Militär und die NIF, National Islamic Front mit Omarl al Bashir bzw. Hassan al Turabi an der Spitze, die Vorgängerregierung. Sie war die letzte vom nördlichen Landesteil demokratisch gewählte Regierung, Südsudan hatte diese Wahl boykottiert. Seitdem fanden im Sudan keine Wahlen mehr statt, die demokratisch genannt werden können. Für 2009 war eine Wahl - wie es im Friedensabkommen von 2005 entschieden wurde - vorgesehen. Dieses bedeutsame Ereignis trägt der aktuelle Südsudan-Kalender im Titel."
Inzwischen ist die Wahl verschoben ... auf 2010!
Weitere Infos siehe "Öffentlichkeit".

Was nach wie vor stimmt: Der Südsudan-Kalender 2009 enthält auch dieses Jahr wieder viele schöne Farbfotos aus Südsudan, aktuelle Inhalte und Hintergrundinformationen zur Situation und zur Entwicklung nach dem Friedensvertrag.
Themen sind zum Beispiel:
Stimmungen aus dem Südsudan, wie und was wird in 2009 gewählt, Pressefreiheit und Informationsbeschaffung, Kindheit in der Nachkriegszeit, und die Situation der rückkehrenden Binnenflüchtlinge. Außerdem werden die Aktivitäten einer Minenräumorganisation vorgestellt, ebenso wie die Schulpartnerschaft der Göttinger Voigt-Realschule mit der Juba Day Secondary School.
Einen Link dazu gibt es hier: Voigt-Realschule Göttingen.  

Der Verein 'Initiative Südsudan e.V.' wird vorgestellt, und der einleitende Text informiert über mögliche Entwicklungen im Friedensprozes, aber auch über die politischen und gesellschaftlichen Schwierigkeiten im heutigen Südsudan.

hoxel